Männer im Kreißsaal, Vater bei der Geburt dabei!

In heutiger Zeit ist es eigentlich völlig normal, bzw. es wird erwartet, dass ein werdender Vater bei der Geburt seines Kindes dabei ist, um seine Frau / Partnerin im Kreißsaal zu unterstützen. Und obwohl es vielen Männern schwer fällt, ihre hochschwangeren Frauen in den Kreißsaal zu begleiten und die Geburt mitzuerleben, traut sich kaum einer „nein“ zu sagen, wenn das Thema „Männer im Kreißsaal“ angesprochen wird oder die Entscheidung, bei der Geburt dabei zu sein, bevorsteht. In den 70er-Jahren kam es eher selten vor, dass Männer im Kreißsaal waren, doch mittlerweile sind etwa neun von zehn Väter bei der Geburt ihres Babys dabei! Ein werdender Vater, der seine Frau / Partnerin nicht in den Kreißsaal begleiten will, gilt in unserer heutigen Gesellschaft als Macho oder Weichei.

Männer im Kreißsaal …muß der Vater bei der Geburt dabei sein?

 

Ob ein werdender Papa bei der Geburt seines Kindes dabei sein will oder nicht, das muss er selbst entscheiden. Sicher ist es für viele Frauen eine Hilfe, wenn ihr Mann / Partner sie bei der Geburt im Kreißsaal unterstützt, doch manche Männer sind damit schlichtweg überfordert. Schon allein der Gedanke, seiner geliebten Frau zusehen zu müssen, wie sie unter den immer stärker werdenden Wehen und der Geburt leidet, ist für so manchen werdenden Vater nicht gerade einfach. Sind Männer etwas sensibel oder fühlen sich schnell hilflos, so stellt sich teilweise auch die Frage, ob sie den Vorgängen im Kreißsaal bzw. bei der Geburt überhaupt gewachsen sind oder ob sie erschrecken und vielleicht sogar schockiert sind über den Anblick und den Ablauf einer Geburt. Zum einen erleben Männer im Kreißsaal nämlich mit, wie ihre Frau / Partnerin starke Schmerzen und Qualen ertragen muss und sie ihr nicht helfen können, zum anderen ist die Geburt eine blutige Angelegenheit, was auch nicht gerade einladend ist und so manchem werdenden Vater unter Umständen ganz schön zusetzt.

Die meisten Männer sind im Kreißsaal dabei!

Dennoch entscheiden sich die meisten Männer mit in den Kreißsaal zu gehen, nicht weil dies heutzutage selbstverständlich ist, sondern weil sie ihre Liebste unterstützen und sie in dieser Situation nicht alleine lassen möchten. Außerdem ist es den Männern wichtig, dass sie den intimen und wundervollen Moment im Kreißsaal miterleben können, wenn ihr Kind das Licht der Welt erblickt, seinen ersten Atemzug nimmt und den ersten Schrei macht. In der Regel wird einem frischgebackenen Vater zu gegebener Zeit von der Hebamme / dem Arzt angeboten, das Durchtrennen der Nabelschnur zu übernehmen. Sicher werden die meisten Väter dieses tolle und einmalige Erlebnis nie mehr vergessen, sondern ein Leben lang in guter und schöner Erinnerung behalten.

Frauen sollten ihre Männer nicht zwingen im Kreißsaal / bei der Geburt dabei zu sein!

Haben sich Männer vorab mit dem Thema Kreißsaal und Geburt beschäftigt und wissen genau Bescheid, was sie bei der Geburt ihres Kindes erwartet oder haben sie mit anderen Vätern über deren Erlebnisse im Kreißsaal gesprochen und können sich dadurch ein Bild machen, was auf sie zukommen kann, so können sie selbst am besten entscheiden, ob sie in der Lage sind, diese Herausforderung zu bewerkstelligen.

Fühlen sich Männer nämlich unsicher und sagen von vorn herein, dass sie bei der Geburt lieber nicht dabei sein wollen, so sollten sie auch nicht gegen ihren Willen dazu überredet oder gezwungen werden, im Kreißsaal anwesend zu sein. Denn ist es nicht der eigene Wunsch eines werdenden Vaters, bei der Geburt seines Kindes dabei zu sein, sondern begleitet er seine Frau nur um des Friedens Willen in den Kreißsaal, obwohl er eigentlich mit der ganzen Situation beim Geburtsvorgang überfordert ist, so kann er seiner Frau sicherlich auch nicht wirklich beistehen und sie moralisch unterstützen. Im Gegenteil …der werdende Vater kann durchaus auch ohnmächtig werden und so selbst ärztliche Versorgung benötigen. Also sollten Frauen und auch andere Außenstehende die Entscheidung des werdenden Papas einfach akzeptieren und ihm kein schlechtes Gewissen einreden. Ist eine schwangere Frau der Meinung, dass sie im Kreißsaal dennoch die Unterstützung einer ihr vertrauten Person braucht, dann kann ggf. auch die Freundin, Schwester oder sonst eine nahe stehende Vertrauensperson der werdenden Mama mitkommen und ihr bei der Geburt beistehen.

Ist der Fall andersherum und eine schwangere Frau möchte keinesfalls, dass ihr Mann / Partner sie in den Kreißsaal begleitet und bei der Geburt dabei ist, dann sollte der werdende Vater dafür Verständnis aufbringen und ihren Entschluss ohne Vorwürfe hinnehmen, auch wenn es ihm schwer fällt und er vielleicht enttäuscht ist. Manche Frauen möchten einfach nicht, dass ihr Mann sie in einem solchen „Ausnahmezustand“ erlebt.

Werdende Eltern sollten sich gemeinsam auf die Geburt vorbereiten!

 

Paare, welche die Geburt ihres Babys in beiderseitigem Einvernehmen gemeinsam erleben möchten, sollten sich auch zusammen auf das „Abenteuer Geburt“ vorbereiten und einen Geburtsvorbereitungskurs belegen. Besonders wenn es sich um das erste Baby des Paares handelt, ist es äußerst sinnvoll, wenn die werdenden Eltern miteinander an einem Geburtsvorbereitungskurs teilnehmen. In der Regel werden die Kurse zur Geburtsvorbereitung von Hebammen durchgeführt. Sie erklären den schwangeren Frauen und deren Männer / Partner genau, was im Kreißsaal bei der Geburt auf sie zukommen wird. Zudem gibt die Hebamme Auskunft bei sämtlichen Fragen, die von Seiten der Frauen und Männer gestellt werden. Neben Gesprächen und Ratschlägen erlernen die werdenden Mütter auch bestimmte Atemübungen und Entspannungstechniken, welche bei der Geburt zu einer Erleichterung führen. Die Rolle der Männer wird leider oftmals eher nur nebensächlich erwähnt, doch beim Erlernen von Atemübungen werden sie direkt mit einbezogen. Außerdem werden Männern im Geburtsvorbereitungskurs bestimmte Massagetechniken beigebracht, die sie dann während der Geburt bei ihrer Frau anwenden können, um ihr die Schmerzen etwas zu erleichtern. Ansonsten sind Männer im Kreißsaal eher für die moralische Unterstützung ihrer Frau zuständig. Zur Unterstützung der Gebärenden sollte der werdende Vater bei der Geburt neben seiner Frau sitzen bzw. sich oberhalb des Brustbereichs aufhalten, somit ist er auch nicht frontal mit der Geburtsbetrachtung konfrontiert.

Ferner müssen Männer im Kreißsaal auch damit rechnen, dass Frauen bei der Geburt ihre Schmerzen relativ laut veratmen oder sogar schreien und schimpfen… für so manchen Mann kommt dies total überraschend und er kann seine Frau beim Geburtsvorgang kaum wiedererkennen. Der Ausdruck „Kreißsaal“ kommt schließlich nicht von ungefähr, sondern ist auf das Wort „kreißen“, was soviel wie „schreien“ bedeutet, zurückzuführen.
Sollte es bei der Geburt allerdings zu unvorhergesehenen Komplikationen kommen, so dass eine PDA, ein Dammschnitt, eine Glockengeburt, Zangengeburt oder ein Kaiserschnitt erforderlich ist, dann verläuft die Entbindung natürlich ganz anders. Auch darauf sollte jeder werdende Vater vorbereitet sein.
Wird es einem Mann irgendwann zu viel, so sollte er zwischendurch einfach den Kreißsaal verlassen und an die frische Luft gehen oder einen Kaffee trinken, um sich wieder etwas zu erholen. Schließlich bringt es ja nichts, wenn er total erschöpft ist und womöglich umkippt. Paare sollten auf jeden Fall auch über diese Problematik sprechen und tritt diese Situation tatsächlich ein, so sollte die Frau trotz ihrer misslichen Lage Verständnis dafür aufbringen und ihrem Mann deshalb nicht böse sein.

Ist es geschafft und sowohl Mutter und Vater, als auch das soeben geborene Baby haben die Geburt ohne größere Komplikationen überstanden, so steht den ersten innigen Augenblicken zwischen den Eltern und dem Baby – dem so genannten „Bonding“ (frühkindlicher Beziehungsaufbau) – nichts mehr im Wege.

Erfahrungsgemäß lässt die große Freude über das Kind Mütter die Strapazen und Schmerzen bei der Geburt schnell wieder vergessen …und viele Männer, die im Kreißsaal mit dabei waren sind stolz und glücklich, diesen emotionalen Moment der Geburt des Babys miterlebt zu haben. Kann sich ein Mann eben nicht dazu durchringen, seine Frau in den Kreißsaal zu begleiten und bei der Geburt dabei zu sein (weshalb auch immer), so ist es auch in Ordnung, wenn er gleich kurz nach der Geburt sein Kind kennenlernt.

 

Link zur Homepage:

http://www.vorname.com/ratgeber/geburt/

2238314-pete-wentz-baby.jpg

Pete Wentz zum zweiten Mal Vater

Laut neusten Mitteilungen des Sprechers von US-Musiker Pete Wentz gegenüber dem Magazin „People“ ist der 35-jährige Bassist und Songwriter der Alternativ-Rockband „Fall Ot Boy“ zum zweiten Mal stolzer Papa geworden. Seine Lebensgefährtin, Model Meagan Camper (25) hat am 20.08.2014 wohl in Los Angeles einen kleinen Sohn zur Welt gebracht. Es ist das erste gemeinsame Kind des Paares. Auch der Name des Babys ist bereits bekannt, der Junge heißt „Saint Lazslo“. Die frischgebackenen Eltern sind überglücklich und es geht Mutter und Kind anscheinend gut.

 

Für Rocker Pete Wentz ist der kleine Saint Lazslo bereits der zweite Sohn, denn aus der Ehe mit seiner Ex-Frau Ashlee Sompson (29), von der Pete Wentz im November 2011 geschieden wurde, geht sein 5-jähriger Sohn Bronx hervor. Pete und Ashlee teilen sich das Sorgerecht für Bronx Mowgli, der anscheinend ganz begeistert ist, nun einen kleinen Bruder zu haben.

Dass das zweite Kind von Pete Wentz ein Junge wird, wußte der Rockmusiker bis zur Geburt selbst nicht. Bei einem früheren Interview im Mai diesen Jahres teilte Pete Wentz mit: „Wir warten ab“ und „Wir lassen uns dieses Mal überraschen.“

Pete Wentz und Meagan Camper sind seit etwa drei Jahren ein Paar. Ob die beiden nun nach der Geburt ihres ersten gemeinsamen Söhnchens heiraten werden steht noch nicht fest, doch haben sie wohl schon über eine mögliche Hochzeit gesprochen. Ferner soll der Musiker Anfang des Jahres ausgeplaudert haben, dass er wirklich glücklich ist und mit seiner Freundin Meagan über alles redet. Das Familienglück scheint perfekt zu sein!

externer Link zum Artikel:

Vor dem Kaminofen-Kauf gut informieren

Auch wenn es der zurückliegende Winter gut gemeint und nur an wenigen Tagen wirklich eisige Kälte mit sich gebracht hat, sollte man nicht davon ausgehen, dass die kalte Jahreszeit auch in den kommenden Jahren derart mild verläuft. Um dann gerüstet zu sein und um nicht mehr von der teuren Öl- oder Gasheizung abhängig zu sein, entschließen sich in jüngerer Vergangenheit immer mehr Menschen zum Kauf eines Kamin- bzw. Schwedenofens.

Mit vergleichsweise wenig Aufwand und entsprechend geringen Kosten lässt sich innerhalb kürzester Zeit der Raum, in dem der Ofen steht, aber durchaus auch das ganze Haus erwärmen, wobei das Ambiente eines hinter Glas brennenden Feuers auch eine gewisse Romantik beinhaltet, was ebenfalls ein Argument für die Anschaffung eines Kaminofen ist.

Wichtig ist es allerdings zu wissen, dass längst nicht jeder Kaminofen für jedes Haus geeignet ist. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn ein Haus oder eine Wohnung mit einer Lüftungsanlage ausgestattet ist. Dann muss es entweder ein raumluftunabhängiger Ofen mit entsprechendem Sicherheitszertifikat sein oder es muss zusätzlich zu einem normalen Ofen ein sogenannter Druckwächter installiert werden, der im Fall der Fälle die Lüftungsanlage abschaltet, wenn ein gefährlicher Unterdruck vorhanden ist, der dazu führen könnte, dass giftige Stoffe aus dem Inneren des Ofens nach draußen gezogen werden.

Wegen solcher Punkte, die man als Laie oft schon allein deshalb nicht bedenkt, weil man dazu nichts weiß, empfiehlt es sich, vor dem Kauf mit einem Fachmann zu sprechen und gegebenenfalls auch eine Messe zu besuchen, wo man ausgestellte Kaminöfen anschauen und sich umfassend informieren kann. Weil der Winter 2013/14 nun der Vergangenheit angehören sollte, ist jetzt ein günstiger Zeitpunkt, um sich konkret um einem Kaminofen zu kümmern. Im Frühjahr und Sommer sind die Preise traditionell einen Tick niedriger als im Herbst oder Winter, wo naturgemäß der Bedarf größer ist.

 

 

Adresse der Quelle:

www.heimwerker-tipps.net/